Gezeitenkonzerte

Nicola Jürgensen und das Klenke Quartett auf Gut Horn

„Sturm und Klang“ lautet das diesjährige Motto der Gezeitenkonzerte der Ostfriesischen Landschaft. In den Veranstaltungen präsentieren sich renommierte Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland ebenso wie der junge und talentierte Nachwuchs. Der besondere Reiz der Konzerttage sind die außergewöhnlichen Aufführungsorte. Dorfkirchen, Schlösser, Parklandschaften und Museen bieten eine faszinierende Bühne. Der künstlerische Leiter, Prof. Matthias Kirschnereit, hat wieder ein fulminantes Programm zusammengestellt. Dazu gehört der Auftritt der Klarinettistin Nicola Jürgensen (Bild) und des Klenke Quartetts auf Gut Horn in Gristede (Ammerland) am 13. Juli 2017. Von Bach über Strawinsky und Haydn bis zu Mozarts legendärem „Stadler-Quintett“ reicht ihr gemeinsames Programm. Nicola Jürgensen konzertierte mit dem Beethovenorchester Bonn, dem Rundfunkorchester Berlin, den Hamburger Symphonikern, den Orchestern der Staatstheater Braunschweig, Kassel und Saarbrücken und ist Soloklarinettistin im WDR Sinfonieorchester Köln. Das Klenke Quartett – Annegret Klenke (Violine), Beate Hartmann (Violine), Yvonne Uhlemann (Viola) und Ruth Kaltenhäuser (Violoncello) – wurde 1991 an der Musikhochschule Weimar gegründet und gilt in unveränderter Besetzung als eine der profiliertesten Formationen Europas. Das Konzertfestival der Ostfriesischen Landschaft ist aus dem Sommer nicht mehr wegzudenken und begrüßt das Publikum in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal.