Disco im Museum

Das „Sonnenstein“ aus Harpstedt zieht ins Cloppenburger Museumsdorf

Eine legendäre Landdisco erlebt im Cloppenburger Museumsdorf ein Revival. Da kommen Erinnerungen hoch: Die Landdiscothek „Zum Sonnenstein“ in Harpstedt (Kreis Oldenburg) war jahrzehntelang ein beliebter Anlaufpunkt für junge Leute – weit über die Grenzen des Ortes hinaus. Viele können sich noch an das Gebäude an der Wildeshauser Straße erinnern.

 

Mit dem Wiederaufbau der Disco im Niedersächsischen Freilichtmuseum soll die regionale Jugend- und Musikkultur zwischen 1950 und 1980 beleuchtet werden. Alles wird originalgetreu installiert: von der goldenen Glitzertapete an der Wand über die beleuchtete Tanzfläche bis hin zum dunklen Holztresen. Auch die Sitzecken fehlen nicht. Das technische Equipment wie Plattenspieler, Mischpult, Verstärker und Lautsprecher ist ebenso vorhanden wie rund 2.000 Schallplatten und CDs. In der oberen Etage des zweistöckigen Gebäudes veranschaulicht eine Ausstellung die Geschichte der Disco. Ihre lange Tradition in einem ehemaligen Scheunengebäude aus dem 19. Jahrhundert begann in den 1950er Jahren mit Tanzveranstaltungen während des Schützenfests. Später eröffnete eine Gastwirtschaft, in der Bands mit moderner Beat-Musik zum Tanz aufspielten. In den späten 1960er Jahren wurde aus dem Tanzlokal eine Discothek. 2014 musste „Zum Sonnenstein“ schließlich aufgegeben werden. Nun wird das Haus in Harpstedt ab- und im Museumsdorf wieder aufgebaut. Es wird noch eine Weile dauern, bis alle Arbeiten getan sind, aber einen Vorgeschmack bekommt man schon unter