Erfrischende Zeiten

Auch 2018 wieder Kultursommer in Cloppenburg und Oldenburg

Das große Gauklerfest im Stadtpark ist längst zur beliebten Einrichtung des Cloppenburger Kultursommers (11. Juni bis 31. August) geworden. In diesem Jahr, am 1. Juli, sind der Entertainer Kaoclown, das Wallstreet Theatre und Annette Will zu Gast. Sie bieten schräge Zauberei, wilde Artistik und erstaunliche Balanceakte auf dem Schlappseil. 

„Disco auf der Raupe“ ist ein neues Highlight im Programm. Auf der historischen Dorfkirmes im Museumsdorf bricht zwischen Fahrgeschäften und Jahrmarkständen das Disco-Fieber aus. Mit dem Sound der 1970er und 1980er Jahre fliegt man mit der Raupenbahn in die Vergangenheit.

 

Sehr viel älter sind die Wurzeln der Klezmer-Musik. Sie ist Ausdruck jüdischer Kultur und Tradition. Rasant gespielt und modern interpretiert wird die Volksmusik von dem siebenköpfigen Ensemble YXALAG am 29. Juli in der Katholischen Akademie Stapelfeld. Ab dem 2. August lädt der Kulturbahnhof die Besucher in den „Garten Eden“ ein. Gemeint ist eine Ausstellung mit Fotomalerei von Phil Porter. Extravagant, opulent, poetisch und surreal sind die Adjektive, die seine Werke beschreiben. Weiter geht es am 5. August mit einem Open-Air-Konzert mit Chris de Burgh. Auf seiner Solo-Tour 2018 macht der Multi-Instrumentalist Station im Cloppenburger Stadtpark und trägt mit Gitarre und E-Piano seine berühmtesten Hits vor – von „Lady In Red“ bis „High On Emotion“. Selbstverständlich finden auch Klassikliebhaber ein passendes Angebot: Das Leipziger Ensemble 1684 präsentiert Verspermusik von Claudio Monteverdi (1567-1643) und Johann Rosenmüller (1619-84). Unter dem Titel „Fürchte Dich nicht“ steht in Töne gegossener Trost im Zentrum des Konzerts am 19. August in der Basilika St. Marien in Bethen. 

Für die kleinen Kulturfreunde findet ein altes Märchen als zeitgemäßes Musical statt. Der Cloppenburger Kinderchor bringt „Rotkäppchen und die Sieben Zwerge“ auf die Bühne. Das Publikum erlebt eine spannende Geschichte mit altvertrauten Figuren in neuen Rollen. Gleich drei Vorstellungen werden am 31. August in der Stadthalle aufgeführt. Ende gut, alles gut. 

 

Oldenburg feiert im Juli

Keine geringere als die Musiklegende Inga Rumpf wird den Oldenburger Kultursommer eröffnen. Gemeinsam mit ihrer Band, den „Friends“, beschert sie dem Publikum am 18. Juli auf dem Schlossplatz eine unvergessliche Zeitreise durch die kreativsten Jahrzehnte der Rockmusik. Ein Rückblick ist tatsächlich angebracht, denn der „Kuso“, wie das sommerliche Festival liebevoll genannt wird, findet in diesem Jahr bereits zum 40. Mal statt. Seit 1978 präsentiert er mit Konzerten, Tanzfestivals und Theateraufführungen alljährlich beste Unterhaltung. Nach einem feierlichen Eröffnungsabend auf dem Schlossplatz geht es bis zum 29. Juli mit etlichen Events aller Genres weiter, darunter zwölf üppige Konzerte. Das Bühnenprogramm wird um das Schloss herum von quirligen Mitmachaktionen für Kinder- und Jugendliche umrahmt und die Schlossfassade wird in ein Kultursommergewand gehüllt. Großformatige Banner mit Fotos sorgen für ein festliches Ambiente. Gutes bleibt eben bestehen: umsonst und draußen mit Freunden, zum Klönen oder zum Genuss von Kulinarischem, aber vor allem für reichlich Ohren- und Augenschmaus. Auch für die Zukunft